Kahle/Schünemann: „Wir wollten es unbedingt ins Ziel schaffen“

MCH_8458Rallye Marokko 2013 – Interview Matthias Kahle & Dr. Thomas M. Schünemann

21. Oktober 2013 – Für das HS RallyeTeam stand die Rallye Marokko (13.-19. Oktober) unter keinem guten Stern: Durch technische Probleme war das Team schon früh weit abgeschlagen. Im Interview erklären Matthias Kahle und Dr. Thomas M. Schünemann, warum Aufgeben trotzdem keine Option war und wie es ist, auf einer Etappe das halbe Starterfeld zu überholen.

Matthias und Thomas, ihr hattet in Marokko viel mit technischen Problemen zu kämpfen und hattet im Prinzip schon nach dem ersten Tag keine Chance mehr auf eine vordere Platzierung. Woher zieht man die Motivation, trotzdem weiterzumachen?

Dr. Thomas M. Schünemann Eine gute Frage. Ich denke, wir haben das über die Jahre einfach verinnerlicht. Für uns ist klar: Wenn sich noch ein Rad dreht, muss man weitermachen. Wobei es schon schwierig war, wenn man für den nächsten Tag neue Motivation und Konzentration aufgebaut hat, und dann wieder mit einem technischen Defekt stehen bleibt. Das ist ein Gefühl wie ein Stich in einen Luftballon. Hinzu kommt, dass ich mir von der Klimaanlage im Hotel eine Erkältung zugezogen habe. Das machte es nicht besser.

Matthias Kahle Man muss schon ehrlich sagen, dass es uns nicht immer leicht gefallen ist, sich um fünf Uhr morgens aus dem Bett zu quälen, wenn es eigentlich nichts mehr zu gewinnen gibt. Aber wir wollten es unbedingt ins Ziel schaffen und zeigen, was der SAM und was wir als Fahrer können.

Wo du gerade von eurem Auto sprichst: Der SAM 30D CC hatte acht Prozent mehr Leistung als noch bei der Rallye Dakar. Wie stark hat sich das bemerkbar gemacht?

MK Vom Gefühl her war es ein sehr großer Fortschritt. Neben der Spitzenleistung hat sich ja auch das nutzbare Drehzahlband deutlich erweitert, was die Sache für mich viel einfacher macht. Ich musste in kritischen Situationen nicht so oft schalten und ich habe gemerkt, dass wir viel häufiger im fünften oder sechsten Gang unterwegs waren als bei der Dakar. Schade ist nur, dass wir sehr wenige echte Vergleichsmöglichkeiten mit der Konkurrenz hatten.

TS Das sehe ich genauso. Die Verbesserungen haben wir im Cockpit klar gespürt, aber wir konnten sie nicht in Resultate umsetzen. Wir hatten ein Top-Fünf-Ergebnis in der Tageswertung angepeilt, aber das ist uns leider nie gelungen. Dabei sah anfangs alles sehr gut aus: Am allerersten Checkpoint der Rallye lagen wir auf Platz sechs. Doch nach den technischen Problemen zu Beginn war bei uns ein bisschen die Luft raus. Da fährt man unterbewusst etwas vorsichtiger – und liegt schnell ein paar Plätze weiter hinten als sonst.

Am letzten Tag habt ihr fast zwei Drittel des gesamten Feldes auf der Strecke überholt. Was ist das für ein Gefühl? Kommt da eine gewisse Euphorie im Cockpit auf?

MK Ehrlich gesagt, könnte ich auch ganz gut ohne die Überholmanöver leben. Natürlich freut es einen, wenn man einen Konkurrenten hinter sich lässt. Aber wenn man sich durch das Feld arbeitet, dann ist das eher anstrengend und gefährlich. Im Staub eines Gegners kann man ganz schnell etwas übersehen, oder man kommt über eine Kuppe bzw. einen Dünenkamm und da steht plötzlich ein Auto auf der Strecke.

TS Matthias hat vollkommen Recht. Wenn man mit einem schnellen Auto ganz hinten startet, ist das sehr riskant. Man führt da keine Strichliste und sagt: Super, schon wieder einer.

Freude im Ziel freudlosen Tagen

Freude im Ziel nach freudlosen Tagen

Euphorie kam bei uns am letzten Tag trotzdem auf. Nicht wegen der Überholmanöver, sondern weil alles gut gelaufen ist. Wir haben eine ordentliche Platzierung in der Tageswertung erreicht – und wir haben es am Ende doch noch ins Ziel geschafft!

.

Über samadmin09
nothing

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: